KARL WILDENAUER GMBH & CO. KG

Shop - Werbeartikel Shop

 Unser Google  PR = Page Rank   PAGERANK-GRATIS - Pagerank Anzeige ohne Toolbar     Gratis Tool:   Eigene PR- Anzeige + Eigene Google Position verbessern:   Info: Linkpartnerschaft

 

Der Pagerank ist eine Bewertung von Google zur Wichtigkeit einer Homepage der Höchste Wert ist Pagerank 9 der niedrigste ist 0

Anwendung:

Bei einer Suchanfrage in Google wird bei einem Suchbegriff/Keyword bei sonst gleichen Vorraussetzung die Domaine/Homepage/Site/Seite,

mit den höheren Pagerank vor der Seite/Homepage mit den Niedrigeren Pagerank im redaktionellen Teil (Rechts und oben sind häufig bezahlte Anzeigen Positioniert.)stehen.

Bildung des Pageranks:

Hier fliesen viele Faktoren in das Ergebniss ein z.B.:

Auswahl Negativer Einfluss:

z.B. Doppelter Contents/Redaktionellen Inhalt - der Inhalt ist also auf einer anderen Homepage bereits veröffentlicht.

Verlinkung mit Linklisten/Linkfarmen

Technische Gegebenheiten:z.B. die Seite ist in einem für Google nicht lesbar/Erfassbarer Software erstellt.

u.s.w.

Auswahl Positiver Einfluss:

Alter der Domaine/Homepage/Site/Seite,

Menge des Contents/Redaktionellen Inhalts der Domaine/Homepage/Site/Seite,

Häufigkeit der Änderung/Ergänzung des Contents/Redaktionellen Inhalts

Sie sind mit anderen Seiten zum selben Thema verlinkt das heist von diesen Seiten geht ein Link zu Ihnen.

Sie sind mit anderen Seiten mit höheren Pagerank verlinkt das heist von diesen Seiten geht ein Link zu Ihnen- google meint eine Sehr wichtige Seite verlinkt zu Ihnen das bedeutet bestimmt haben Sie zum entsprechenden Thema wichtige Informationen.

u.s.w.

Kontrolle des Pageranks:

Sie können den jeweils aktuellen Pagerank Ihrer Homepage zur Zeit kostenlos durch: www.pagerank-gratis.de auf Ihrer Homepage anzeigen lassen.

Erhöhung des Pageranks:

Sie können z.B. bei :www.pagerank-gratis.de auf Ihre Homepage einen Backlink (also Link von dieser Seite zu hrer Seite ) stellen.

Sie können hier eine Linktauschpartnerschaft anbieten:Linktauschportal.

 

Hier finden Sie weiter Informationen zum Pagerank Quelle:Wikipedia

PageRank

Informationen aus Wikipedia

Der PageRank-Algorithmus ist ein Verfahren, eine Menge verlinkter Dokumente, wie beispielsweise das World Wide Web </wiki/World_Wide_Web>, anhand ihrer Struktur zu bewerten bzw. zu gewichten. Dabei wird jedem Element ein Gewicht, der PageRank, aufgrund seiner Verlinkungsstruktur zugeordnet. Der Algorithmus </wiki/Algorithmus> wurde von Larry Page </wiki/Larry_Page> (daher der Name PageRank) und Sergey Brin </wiki/Sergey_Brin> an der Stanford University </wiki/Stanford_University> entwickelt und von dieser zum Patent angemeldet[1]. Er diente dem von Brin und Page gegründeten Unternehmen Google </wiki/Google> als Grundlage für die Bewertung von Seiten.

Das Grundprinzip lautet: Je mehr Links auf eine Seite verweisen, umso höher ist das Gewicht dieser Seite. Je höher das Gewicht der verweisenden Seiten ist, desto größer ist der Effekt. Der PageRank-Algorithmus bildet einen zufällig durch das Netz surfenden User nach. Die Wahrscheinlichkeit, mit der dieser auf eine Webseite stößt, korreliert </wiki/Korrelation> mit dem PageRank.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen <javascript:toggleToc()>] 1 Der PageRank-Algorithmus 1.1 Zufallssurfer-Modell 1.2 Toolbar- und Verzeichnis-Werte 1.3 Manipulation 2 Geschichte 3 Kritik 4 Siehe auch 5 Einzelnachweise 6 Literatur 7 Weblinks

 

Der PageRank-Algorithmus

Das Prinzip des PageRank-Algorithmus ist, dass jede Seite ein Gewicht (PageRank) besitzt, das umso größer ist, je mehr Seiten (mit möglichst hohem eigenem Gewicht) auf diese Seite verweisen. Das Gewicht PRi einer Seite i berechnet sich also aus den Gewichten PRj der auf i verlinkenden Seiten j. Verlinkt j auf insgesamt Cj verschiedene Seiten, so wird das Gewicht von PRj anteilig auf diese Seiten aufgeteilt. Folgende rekursive Formel kann als Definition des PageRank-Algorithmus angesehen werden:

Dabei ist N die Gesamtanzahl der Seiten und d ein Dämpfungsfaktor zwischen 0 und 1, mit dem ein kleiner Anteil des Gewichts (1 − d) einer jeden Seite abgezogen und gleichmäßig auf alle vom Algorithmus erfassten Seiten verteilt wird. Dies ist notwendig, damit das Gewicht nicht zu Seiten „abfließt“, die auf keine andere Seite verweisen. Oft wird die obige Formel auch ohne den Normierungsfaktor 1 / N angegeben.

Die Gleichung kann sowohl als Eigenvektorproblem </wiki/Eigenvektor> der Matrix

als auch (für d < 1) als Lösung des linearen Gleichungssystems </wiki/Lineares_Gleichungssystem>

mit

interpretiert werden, wobei δij das Kronecker-Delta </wiki/Kronecker-Delta> bezeichnet. Die Lösung des linearen Gleichungssystems

kann analytisch oder numerisch erfolgen. Für d < 1 ist die Lösung des Gleichungssystems eindeutig. Durch Verwendung der Jacobi </wiki/Carl_Gustav_Jacob_Jacobi>-Iteration zur numerischen Lösung ergibt sich obige rekursive Gleichung. Andere numerische Verfahren zur Matrixinvertierung, wie das Minimale-Residuum-Verfahren oder die Gauss-Seidel-Methode </wiki/Gauss-Seidel-Algorithmus>, konvergieren jedoch in der Regel schneller.

Der heute von Google verwendete Algorithmus hat vermutlich nicht mehr exakt diese Form, geht aber auf diese Formel zurück. Alternative Algorithmen sind das Verfahren der Hubs und Authorities </wiki/Hubs_und_Authorities> von Jon Kleinberg </wiki/Jon_Kleinberg>, der Hilltop </wiki/Hilltop>- und der TrustRank </w/index.php?title=TrustRank&action=edit>-Algorithmus.

 

Zufallssurfer-Modell [Bearbeiten </w/index.php?title=PageRank&action=edit&section=2>]

Normiert man den PageRank auf 1, so kann man das Gewicht einer Seite als Wahrscheinlichkeit interpretieren, dass ein zufälliger Surfer (siehe Zufallspfad </wiki/Zufallspfad>) sich auf dieser Seite befindet. Ein zufälliger Surfer bewegt sich durch das Netz, indem er mit der Wahrscheinlichkeit d zufällig einen der ausgehenden Links der aktuellen Seite wählt. Mit Wahrscheinlichkeit 1 − d wählt er eine beliebige neue Seite. Um Probleme mit Seiten ohne ausgehende Links zu vermeiden, können bei diesen Links zu allen vorhandenen Seiten hinzugefügt werden.

 

Toolbar- und Verzeichnis-Werte [Bearbeiten </w/index.php?title=PageRank&action=edit&section=3>]

Informationen über den PageRank lassen sich aus der Google-Toolbar </wiki/Google-Toolbar> und dem Google-Verzeichnis entnehmen. Der von Google in der Toolbar angezeigte PageRank liegt zwischen 0 und 10, der Wert im Verzeichnis zwischen 0 und 7. Beide Werte bilden den realen PageRank auf einer logarithmischen Skala ab und geben das Ergebnis als gerundeten ganzzahligen Wert wieder.

Der in der Google-Toolbar angezeigte PageRank wurde früher alle dreißig Tage aktualisiert. Inzwischen ist das Intervall zwischen den Updates angestiegen, auf teilweise mehr als hundert Tage.

 

Manipulation [Bearbeiten </w/index.php?title=PageRank&action=edit&section=4>]

Aufgrund der wirtschaftlichen Bedeutung ist es inzwischen zu gezielten Manipulationen und Fälschungen gekommen. So wurde dieses sinnvolle System in der Praxis von Suchmaschinenoptimierern </wiki/Suchmaschinenoptimierung> durch Spamming </wiki/Spamming> in Gästebüchern </wiki/G%C3%A4stebuch>, Blogs </wiki/Weblog> und Foren </wiki/Internetforum>, dem Betreiben von Linkfarmen </wiki/Linkfarm> und anderen unseriösen Methoden unterlaufen. Durch Weiterleitung auf bestehende Seiten mit hohem PageRank wird gezielt versucht, den PageRank-Algorithmus zu manipulieren.

Anfang 2005 implementierte Google mit rel="nofollow" </wiki/Nofollow> ein neues Attribut für Verweise, als Versuch, gegen Spam vorzugehen. Links, die mit diesem Attribut versehen werden, werden nicht für die PageRank-Berechnung berücksichtigt. Durch Kennzeichnung ausgehender Links kann so beispielsweise dem Gästebuch-, Blog- und Forum-Spamming entgegengewirkt werden. Allerdings ist diese Methode umstritten.

 

Geschichte

Die Idee des PageRank-Algorithmus stammt ursprünglich aus der Soziometrie </wiki/Soziometrie> und lässt sich in der Fachliteratur erstmalig 1953 bei Katz nachweisen. Bereits 1949 verwendete Seelay das Verfahren zur Erklärung des Zustandekommens des Status eines Individuums, allerdings gibt es in seiner Beschreibung noch keine Normierung auf die Anzahl der ausgehenden Kanten und keinen Dämpfungsterm. Letzterer wurde 1965 von Charles H. Hubbell eingeführt.

Ein Blog [bl?g] oder auch Weblog ['w?b.l?g], engl. ['w?bl?g], Wortkreuzung aus engl. World Wide Web und Log für Logbuch, ist ein auf einer Website geführtes und damit – meist öffentlich – einsehbares Tagebuch oder Journal. Häufig ist ein Blog „endlos“, d. h. eine lange, abwärts chronologisch sortierte Liste von Einträgen, die in bestimmten Abständen umgebrochen wird. Der Herausgeber oder Blogger steht, anders als etwa bei Netzzeitungen, als wesentlicher Autor über dem Inhalt, und häufig sind die Beiträge in der Ich-Perspektive geschrieben. Das Blog bildet ein für Autor und Leser einfach zu handhabendes Medium zur Darstellung von Aspekten des eigenen Lebens und von Meinungen zu spezifischen Themen. Meist sind aber auch Kommentare oder Diskussionen der Leser zu einem Artikel zulässig. Damit kann das Medium sowohl dem Ablegen von Notizen in einem Zettelkasten, dem Austausch von Informationen, Gedanken und Erfahrungen als auch der Kommunikation dienen. Insofern ähnelt es einem Internetforum, je nach Inhalt aber auch einer Internet-Zeitung. Die Tätigkeit des Schreibens in einem Blog wird als Bloggen bezeichnet. Die Begriffe „Blog“, „Blogger“, „Bloggerin“ und „Bloggen“ haben in den allgemeinen Sprachgebrauch Eingang gefunden und sind in Duden und Wahrig eingetragen. Die sächliche Form (‚das Blog‘) wird dort als Hauptvariante und die maskuline Form (‚der Blog‘) als zulässige Nebenvariante genannt.

 

NEU:ab 1.10.07

Wie gehabt Frankfurt-Höchst
allerdings Neue Strasse :Bahnstrasse 4


Karl Wildenauer GmbH & Co. KG
Dalbergstraße 4a
65929 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0) 69 / 30 98 58
Telefax : +49 (0) 69 / 30 91 55
Anfragen und Bestellungen, Sie können uns hier eine E-Mail schreiben.
  

.........................

www.werbespielkarten-werbespiele.de